Aktuelles

Contemporary Workshop 2019 mit Daura Hernández García

Wir freuen uns, Ihnen wieder hochklassige Workshops anbieten zu können.

30. März ( Sa) und 31. März ( So) 2019

30. März ( Sa) 16:00-19:00

31. März ( So) 12:00-15:00

Daura Hernández García wurde in Teneriffa geboren. In Madrid vertiefte sie ihre tänzerische und artistische Ausbildung und schloss ihr Studium Sports Science and Physical Education ab. In ihrer Zeit in London erwarb sie des weiteren ein PGDip in Advanced Dance Studies in LCDS-The Place und ein MA in Dance Performance an der University of Chichester,UK. In 2010 und 2011 übernahm sie die Produktionsassistenz für MASDANZA´The International Dance Festival of the Canary Islands. Daura arbeitete unter anderem mit Victor Fung Dance und CoDa Dance Company, als auch mit den Choreographen Jorge Crecis, Jonathan Lunn, Tom Baert, Eva Baumann, Akós Hargitay and Juliette Villemin, (Auswahl). Ihre eigenen Stücke präsentierte sie auf verschiedenen Festivals in Spanien und Deutschland, wo sie im Moment freiberuflich arbeitet.

Der Workshop basiert auf Floorwork-Techniken, und ist inspiriert durch Techniken, die bildliche Darstellungen und die Arbeit mit anderen Menschen einbeziehen, wie Gaga oder Contact-Improvisation. Im ersten Teil des Workshops lernen wir effektive und effiziente Möglichkeiten des Tanzens „on the floor“ und wir bringen die Idee des Gewichts von dort bis zum Stehen, wo wir als Gruppe tanzen und mit der Erkundung des Raums spielen. Im zweiten Teil des Workshops arbeiten wir mit Improvisationen und Aufgaben und spielen mit Material, das wir im ersten Teil des Workshops verwendet haben.

Anmeldung bitte bis spätestens 10 Tage vor Kursbeginn.

 

Osterworkshop 2019 mit Elena Tentschikova

Wir freuen uns, Ihnen wieder hochklassige Workshops anbieten zu können.

Klassisches Training und klassische Variation
vom 23.April (Di) bis 27. April (Sa.) 2019

Klassisches Ballett Training
10.30 – 12.00 Uhr

Pointwork und Variation
12.10 – 13.00 Uhr

Elena Tenschikova ist in Russland aufgewachsen und hat ihre Ballettausbildung an der Vaganova-Academy in St. Petersburg absolviert. Nach ihrem Abschluss wurde sie 1990 Mitglied des Kirov Balletts (Mariinsky) und tanzte das gesamte Repertoire der Compagnie. Von 1993 bis 1997 war sie erste Solistin beim Theater Magdeburg, wo Irene Schneider viele Partien für sie kreierte. Zum Beginn der Spielzeit 1997/1998 wechselte sie zum Stuttgarter Ballett und war dort in vielen Balletten zu sehen: Schwanensee, Romeo und Julia, Onegin, Carmen (John Cranko), Dornröschen (Marica Haydée), Der Sandmann, LuLu (Christian Spuck) und viele andere. Von 2010 bis 2014 war sie Lehrerin an der Kirov Academy of Ballett of Washington DC und unterrichtete dort die Abschlussklassen. Seit 2014 unterrichtet sie an der John Cranko Schule in Stuttgart.

Der 6 tägige Workshop besteht täglich aus zwei Teilen: Einem 90 Minuten Training mit Übungen an der Stange, Techniken und Sprüngen und einem 50 Minuten Training auf der Spitze. Es kann im zweiten Teil auch mit flachen Schuhen, also Schläppchen, getanzt werden. Der Workshop kann tageweise mit und ohne Pointwork gebucht werden.

Anmeldung bitte bis spätestens 10 Tage vor Kursbeginn.

 

Gaga Workshop mit Mirjam Karvat

Wir freuen uns, Ihnen wieder hochklassige Workshops anbieten zu können.

11. Mai (Sa.) 2019
14.30-18.00 Uhr
45 Euro

Was ist Gaga?
Gaga ist eine von Ohad Naharin in einem über viele Jahre dauernden Prozess entwickelte Bewegungssprache, die im täglichen Training der Batsheva Dance Company Anwendung findet. Die Gaga-Sprache basiert auf dem Glauben an die heilende, dynamische und sich ständig verändernde Kraft der Bewegung.
Gaga bietet dem Körper einen Rahmen, durch Bewegung Einsicht und Selbsterkenntnis zu gewinnen. Darüberhinaus bietet Gaga auch die Möglichkeit, den Körper zu stärken, ihm Flexibilität, Ausdauer und Beweglichkeit zu verleihen und gleichzeitig die Sinne und die Fantasie zu beflügeln. Gaga fördert das Bewusstsein für körperliche Schwächen, mobilisiert ertaubte Regionen, legt Blockaden frei und zeigt Möglichkeiten für deren Beseitigung auf. Das instinktive Bewegungsgefühl wird verbessert und bewusste und unbewusste Bewegungen werden miteinander verknüpft. Auf einfache Weise entsteht ein Gefühl von Freiheit und Freude in angenehmer Umgebung, bequemer Kleidung und mit musikalischer Begleitung – jeder für sich selbst und mit anderen.
Es gibt zwei Arten des Gaga, “Gaga/people“ und “Gaga/dancers“.
Gaga/people ist für jedermann, ohne Altersgrenze und ohne tänzerische Vorkenntnisse, während sich Gaga/dancers an professionelle Tänzer oder Tänzer in Ausbildung richtet.

Zitat von Ohad Naharin (Kurzversion, übersetzt aus dem Englischen)
„Wir werden uns unserer Gestalt besser bewusst. Wir erhalten ein Empfinden für die Unendlichkeit der Möglichkeiten. Wir erkunden mehrdimensionale Bewegungsformen; wir spüren unsere Muskulatur, wir sind bereit für Spontanität, wir sind uns unserer explosiven Kräfte bewusst und zuweilen setzten wir sie auch ein. Wir ändern unsere Bewegungsmuster, indem wir neue entdecken. Wir überschreiten unsere vertrauten Grenzen. Wir können zugleich ruhig und hellwach sein.“ – Ohad Naharin

Über Ohad Naharin
Ohad Naharin genießt den Ruf, einer der herausragendsten zeitgenössischen Choreographen zu sein. Seit 1990 ist er künstlerischer Leiter der Batsheva Dance Company. Mit kühnen künstlerischen Visionen bereichert und belebt er seitdem das Repertoire der Kompanie mit fesselnden und mitreißenden Choreographien. Seine Werke wurden bereits von namhaften Kompanien wie dem Nederlands Dans Theater, dem Paris Opera Ballet, Les Grand Ballets Canadiens de Montréal, der Compañía Nacional de Danza (Spain), dem Cullberg Ballet (Sweden), dem Cedar Lake Contemporary Ballet (New York) und dem Alvin Ailey American Dance Theater (New York) aufgeführt.
Naharin ist auch der Schöpfer der innovativen Tanzsprache Gaga, die seine außergewöhnliche  Schaffenskraft um ein weiteres Element bereichert und das Training der Kompanie revolutioniert hat und letztlich eine wachsende Kraft im weiten Feld tänzerischer Bewegungspraktiken darstellt, sowohl für Tänzer als auch für Nicht-Tänzer.

-Anleitungen-

Das solltest du beachten bevor es losgeht:

Stehe niemals still
Der Unterricht ist eine Einheit, es gibt keine Pausen. Eine Unterrichtseinheit ist eine kontinuierliche Abfolge von Anweisungen, die ineinander übergehen. Einzelne  Übungen werden nicht einfach abgeschlossen, sondern bilden die Basis für die nächste Übung. So entwickelt sich der Unterricht Schicht für Schicht. Wenn du müde wirst oder langsamer arbeiten möchtest, vermindere die Intensität, arbeite mit 30% oder 20%, lasse dich treiben oder pausiere, jedoch ohne die bereits geweckten Empfindungen zu verlieren. Lasse deinen Körper nicht in den Zustand zurückfallen, in dem er vor dem Unterricht war.

Höre auf deinen Körper
Es ist wichtig, dass du die Anweisungen behutsam in Bewegung umsetzt. Nimm deinen Körper wahr und respektiere seine Fähigkeiten und Grenzen. Achte besonders zu Anfang darauf, dass du dich nicht überforderst, sondern richte deine Aufmerksamkeit auf die Qualität der Bewegung und auf die Empfindungen, die wir anstreben. Führe die Übungen anfangs mit geringerer Intensität aus. Denke daran, dass die Bewegung Freude machen und keine Schmerzen verursachen soll, besonders auch dann, wenn es anstrengend ist. Verwechsle Anstrengung nicht mit Schmerz. Wenn du körperliche Einschränkungen oder Schmerzen hast – vorübergehend oder chronisch – sprich vor dem Unterricht mit der Lehrperson und gib während des gesamten Unterrichts Acht.

Wahrnehmung
Lass dich von der Lehrperson und den anderen Teilnehmern inspirieren. Sei dir der Menschen, die dich umgeben, bewusst, achte auf den Raum, den sie einnehmen sowie auf eventuell stattfindende Interaktionen.

Stille
Während des Unterrichts sprechen wir nicht, außer wenn wir dazu aufgefordert werden, unsere Stimme oder Wörter zu verwenden. Wenn du Fragen hast, stelle sie gerne am Ende des Unterrichts.

Pünktlichkeit
Es ist sehr wichtig, die ersten Minuten des Unterrichts nicht zu verpassen. Nur so kannst du optimal davon profitieren und gleichzeitig deinen Körper schützen. Es ist ratsam, 15 Minuten vor Unterrichtsbeginn anzukommen, das Handy auszuschalten, einen Platz im Studio zu finden, sich zu entspannen und einzustimmen.

Kein Eintritt für Nachzügler
Wenn du zu spät kommst, mach etwas anderes schönes und komme am nächsten Tag wieder.

Wir arbeiten barfuß

Anmeldung bitte bis spätestens 10 Tage vor Kursbeginn.

 

Aufführung 2019

Schule des Balletts Stuttgart & ToKu Tanzprojekt
Alice im Wunderland und Ballett Potpourri

01. Jun. (Sa.) 2019 18.00 Uhr
Theaterhaus Stuttgart T2
Siemensstrasse 11 70469 Stuttgart

Erwachsene 22 Euro / Kinder (bis 12 Jahre) 12 Euro
Kartenvorverkauf ab 15. März in der Schule des Balletts.

 

Schule des Balletts
Toshiyuki Kusuda
Ostendstraße 110, 70188 Stuttgart
Tel.+ Fax: 0711/484506
ballett.sdbs@gmail.com